Richtlinien

Richtlinien für den Wettbewerb 2020 „Zabytek – nie zapomnij! Denkmal – denk mal dran!”

Deutsch – Polnischer Denkmalschutzwettbewerb des „Vereins zur Pflege schlesischer Kunst und Kultur (VSK)“ und der Stiftung OP ENHEIM

„Zabytek – nie zapomnij!       Denkmal – denk mal dran!”

ist ein Wettbewerb des VSK und der Fundacja OP ENHEIM in Kooperation mit der Deutsch-Polnische Stiftung Kulturpflege und Denkmalschutz (DPS) zur Unterstützung der nachhaltigen Denkmalpflege am „kleinen“ Objekt in der Wojewodschaft Niederschlesien, dem südlichen Lebuser Land und der niederschlesischen Oberlausitz.

Ziel und Zweck

Der VSK und die Stiftung OP ENHEIM schreiben einen Wettbewerb zur Unterstützung der nachhaltigen Pflege und Bewahrung kunsthistorischer und historischer Gebäude, Gebäudeteile bzw. anderer ortsfester Objekte aus. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der nachhaltigen, umweltschonenden bzw. umweltfördernden Durchführung der Restaurierung. Weiterhin soll der Preis dazu beitragen, die Bedeutung vom Zusammenwirken zwischen Umwelt, Nachhaltigkeit und kulturellem Erbe stärker bzw. überhaupt in das Bewusstsein der Bevölkerung auf beiden Seiten der deutsch-polnische bzw. sächsisch-niederschlesischen Grenze zu bringen.

Auf diese Weise soll die fachgerechte und nachhaltige Restaurierung von Gebäuden oder Objekten historischen oder kunsthistorischen Werts in Niederschlesien beiderseits der Grenze unterstützt werden. Im Mittelpunkt steht die Förderung des „kleineren“ Objektes, kunsthistorischer und historischer Gebäude, Gebäudeteile bzw. anderer ortsfester Objekte, wie z. B. Parks oder technischer Denkmäler.

Unser Wettbewerb soll sich auf die Wojewodschaft Niederschlesien, das südliche Lebuser Land  und die niederschlesische Oberlausitz beziehen.

Preis

Für den Sieger des Wettbewerbs wird ein Preisgeld in Höhe von 12.000 PLN ausgelobt. Ein Sonderpreis für Nachhaltigkeit hat die Höhe von 6.500 PLN.

Die Sieger des Wettbewerbs erhalten eine Plakette, die am restaurierten Projekt oder in seiner Umgebung angebracht werden soll. Die Plakette trägt neben dem Logo des Wettbewerbs folgende Aufschrift: „Zabytek – nie zapomnij! – 1. nagroda/1. Preis 2020 – Denkmal – denk mal dran! – VSK+OPENHEIM“.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind Privatpersonen, gemeinnützige Vereine oder vergleichbare Rechtspersonen, die schützenswerte, in ihrem Besitz befindliche Gebäude oder ortsfeste Objekte, die nicht zwingend unter staatlichem Denkmalschutz stehen müssen und bis zum Jahr 1960 im genannten geographischen Bereich errichtet oder eingerichtet wurden, aus eigenen Finanzmitteln restauriert oder renoviert haben.

Die Restaurierung/Rekonstruktion/Sanierung des entsprechenden Objekts muss beim Bewerbungseingang abgeschlossen sein. Für den Wettbewerb des Jahres 2020 können Restaurierungsprojekte nominiert werden, deren Fertigstellung zwischen dem 1. Januar 2015 bis zum Bewerbungsschluss für den Wettbewerb am 10. November 2020 erfolgte.

Die eingereichten Objekte müssen sich innerhab der in der Karte markierten Grenze befinden:

Bauvorhaben der öffentlichen Hand und von Wirtschaftsunternehmen sind vom Wettbewerb ausgeschlossen. Objekte in Deutschland, die unter die Ausschreibungsbedingungen  für den Umgebindehauspreis der Stiftung Umgebindehaus fallen, sind vom Wettbewerb ausgeschlossen. Im Zweifelsfall entscheiden der Vorstand des VSK und das Kuratorium von OP ENHEIM über eine Teilnahmeberechtigung am Wettbewerb.

Aspekte der Nachhaltigkeit (Wiederverwendung von historischer Bausubstanz, Einsatz von nachhaltigen und bewehrten sowie erprobten Materialien, umweltschonendes Wasser – und Wärmemanagement) sind gesondert aufzuweisen und zu dokumentieren.

Grundlage der Bewerbung ist das online auszufüllende Bewerbungsfromular. (LINK) Die beigefügten Fotos sollen einen „Vorher-nachher-Effekt“ an der renovierten Bausubstanz sowie eine fachgerechte Restaurierung dokumentieren. 

Fachjury

Der VSK sowie OP ENHEIM entsenden jeweils 2 sowie die DPS eine qualifizierte Persönlichkeit, welche zusammen eine Fachjury bilden. Mindestens drei der Jurymitgleider sollen externe Fachleute sein, aus jedem der beteiligten Länder (Polen und Deutschland) sollen mindestens zwei Mitglieder stammen. Den Vorsitz der Jury übernimmt jährlich wechselnd ein Vertreter des VSK und von OP ENHEIM. Diese Fachjury wird  aus den eingegangenen Bewerbungen eine Vorauswahl treffen und 4 Projekte zur Nominierung für die Preisverleihung vorschlagen. Jeweils 2 Vertreter der Fachjury, die gleichzeitig Mitglieder derselben sein müssen, werden die zur Nominierung ausgewählten vier Projekte bis 28. November 2020 vor Ort begutachten. 

Kür der Gewinner und Preisverleihung

In einer (wahlweise auch online stattfindenden) Zusammenkunft erstatten die Vertreter der Fachjury über die Begutachtung der Objekte Bericht.

Anschließend erfolgt eine Abstimmung über den 1. Preis. Anschließend wird aus den verbleibenden 3 Objekten der Gewinner des Sonderpreises per Abstimmung ermittelt. Der Sonderpreis soll nach Möglichkeit in das Land (Deutschland oder Polen) gehen, was beim 1.Preis nicht berücksichtigt wurde.

Auf einer den Umständen angemessenen Zeremonie (Online-Stream / Präsenzmeeting) werden die Preisträger bekanntgegeben und gewürdigt.

Kontakt

Organisatoren
Kooperation
Patronat
Medienpartner
Diese Website verwendet Cookies

Wir verwenden Informationen, die mithilfe von Cookies gespeichert wurden, um maximale Benutzerfreundlichkeit unserer Website zu gewährleisten.Wenn Sie dem Speichern der in Cookies enthaltenen Informationen zustimmen, klicken Sie auf „x” in der oberen rechten Ecke dieser Informationen. Wenn Sie nicht einverstanden sind, können Sie die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser ändern. Weitere Informationen auf dieser Webseite